Big Island, Hawaii

***English version below***

Wir suchten Arbeit gegen Unterkunft und fanden eine zweite Familie

Big Island, die südlichste der hawaiianischen Inseln, kommt in einem ganz anderen Gewand daher als Kauai. Sie ist von vulkanischen Kräften dominiert. Versteinerte Lava zieht breite schwarze Streifen durchs Land.

Um uns unseren Traum von Hawaii weiterhin zu ermöglichen, suchen wir uns eine Unterkunft mit Verpflegung im Austausch gegen Arbeit. Auf dem Portal HelpX geraten wir an John und Marcy, die sich nach erfolgreichen Unternehmertagen in Las Vegas nach Hawaii absetzten, um einen entspannten Ruhestand zu verleben. Dann kam alles anders als geplant, die halbe Familie zog auf die Insel nach und ein zweites Haus musste her. Also stampften die beiden kurzerhand einen neuen Betrieb für Beschilderungen aus dem Boden. Nebenbei vermieten sie ihr traumhaftes Haus zeitweise an Urlauber. Mit über 70 drückt Marcy wieder die Schulbank, um sich ein weiteres Standbein im Immobilienwesen aufzubauen, damit die beiden ihr schönes Zuhause bald wieder für sich allein haben. Das sind eben die amerikanischen Selfmade Men und Women.

Wir helfen dem Haus einen neuen Strandlook zu verpassen, um es noch attraktiver für potenzielle Mieter zu machen. Mit viel Erfahrung in Sachen Inneneinrichtung und stilsicherem Auge wählt Marcy ozeanblau und sand für die Wände, die dunkelbraune Schrankwand wird weiß gespritzt und die Polstermöbel mit hawaiianischem Blumenmuster neu überzogen. Immerhin haben die beiden in Las Vegas schon Preise gewonnen für ihre Ladeneinrichtungen und Musterhäuser. Wir sind gespannt wie es am Ende aussehen wird.

John und Marcy teilen so viele interessante Geschichten aus ihrem Leben mit uns, dass wir uns schon nach kürzester Zeit als Teil der Familie fühlen. Das bewegte Leben der beiden und ihrer Kinder würde guten Filmstoff hergeben. Während wir streichen, lauschen wir Geschichten von den ersten Karrieresteps als change girl im Kasino, wo Marcy beim Vorstellungsgespräch ihre Knie präsentieren musste und von der unerschrockenen Einstellung zu Selbstständigkeit, von der man sich eine Scheibe abschneiden kann. Munter sprechen die beiden über gescheiterte Ehen, Las Vegas zu Mafia-Zeiten und wie der junge Van Halen, ehemals mit dem Sohn befreundet, in ihrem Garten spielte. Es ist herrlich und gern würden wir noch Monate lang hier bleiben. Dazu gibt es einen nie versiegenden Nachschub an Keksen, Kuchen und leckerer Hausmannskost, mit der Marcy sicher ein erfolgreiches Kochbuch veröffentlichen könnte. Wie es sich zeigt sind helpX, oder ähnliche Portale wie workaway und woofing nicht nur was für Abiturienten auf Abenteuerjagd. Es ist eine tolle Möglichkeit bezahlbares Reisen mit einem Einblick in das Alltagsleben der Menschen vor Ort zu vereinen. Die zwei Wochen bei John und Marcy auf Hawaii hätten wir gegen kein Luxushotel eintauschen wollen.

Big Island ist – wie der Name verrät – groß. Um etwas von der Vielfalt der Insel zu erleben, brauchen wir für unsere freien Tage einen Mietwagen. Ein Allrad muss es sein, denn nur damit kommt man zu den abgelegenen, aber besonderen Orten: Waipeo Valley mit seinen Wasserfällen und Traumküste, dem einmaligen Sonnenuntergang über den Wolken auf dem Mauna Kea und zu abgelegenen Stränden wie dem Green Sand Beach:

Der Green Sand Beach mit seinem seltenen olivgrünen Sand, einst ein Aschekegel eines Vulkans, liegt in den Klippen der Südspitze Big Islands. Die rasante Fahrt dorthin, die nur erfahrenen Offroad-Fahrern – wie uns 😉 – ans Herz gelegt wird, war schon ein riesen Spaß. Der abgelegene Strand selbst ist ein spektakulärer Anblick, auch wenn der Strand nicht gerade strahlend grün sondern eher goldgrün ist.

Der Mauna Kea ist mit seinen 4.205 Metern über dem Meeresspiegel und rund 5.600 Metern unter dem Meeresspiegel der höchste Berg der Erde – so gemessen überragt er 9,750 Metern sogar den Mount Everest. Da wir an der Küste starten, überwinden in schlappen zwei Stunden über 4.000 Höhenmeter im Fahrzeug – sprich viel zu schnell. Um sich vor einer akuten Höhenkrankheit zu schützen, sind mindestens 45 Min Aufenthaltszeit am Besucherzentrum auf 2.800 Metern empfohlen. Da wir den Sonnenuntergang nicht verpassen wollen, schaffen wir das nicht ganz und haben auf dem Gipfel mit etwas Schwindelgefühl zu kämpfen. Vielleicht haben uns aber auch nur die 30 Japaner verwirrt, die allesamt in orange Schneeanzüge gesteckt wurden und jetzt wie die Teletubbies zwischen Teleskopen fürs Foto posieren – natürlich mit dem Victoryzeichen.

Nach Einbruch der Dunkelheit sieht man hier die Milchstraße so deutlich wie nur an wenigen Orten der Erde. Wir haben noch keinen schöneren Sternenhimmel gesehen. Die optimalen Voraussetzungen (sehr trocken, wolkenfrei, kaum atmosphärische Verschmutzung wie Licht) nutzen auch einige Forschungsinstitute. Auf dem gut zugänglichen Gipfel befindet sich mit 13 Teleskopen das größte Observatorium der Welt.


***English version***

Big Island, Hawaii

We were looking for work in exchange for a place to stay, but found a second family

Big Island, the southernmost island of the Hawaiian archipelago, has quite a different look than Kauai. The island is dominated by volcanic forces. Petrified lava covers the land in broad black stripes.

To make our dream of Hawaii come true, we were looking for an accommodation in exchange for work. On the website helpX we find John and Marcy, a couple that moved to Hawaii after successful entrepreneural days in Las Vegas to spend a relaxed retirement there. Then everything turned out a little different than planned, half the family followed them to the island and a second house had to be bought. But the two just take life as it comes, they started a new business for signs and rent out their dream home to tourists, for now at least. With over 70 years Marcy still goes to real estate school to build yet another career, so the two soon have their beautiful home to themselves again.

We helped giving the house a new „beachy-feely“ look by painting some walls to make it a even more attractive holiday rental. With lots of experience and a good eye for interior design Marcy selects ocean blue and beige for the walls, the dark brown wall cabinet is spray-painted in white and all upholstered furniture is redone with Hawaiian florals and matching colors. After all, the two have won awards for their store interiors and model homes in Las Vegas. Well, we are curious what the house is going to look like once it’s all finished.

John and Marcy were so caring and shared so many interesting stories from their lifes with us that we soon felt like part of the family. The eventful life of them and their children would sure be good movie material. While painting, we’ve heard about first career steps as a change girl in the casino back in the days when you had to show if your knees are presentable at the job interview back and of the intrepid attitude towards self-employment, one can take a leaf out of their book. Jauntily they talk about failed marriages, Las Vegas during mob times and the days when young Van Halen, once a friend of their son, was playing in their back yard. It’s just great and we would love to stay  for months enjoying their company. In addition there was a never-ending supply of cookies, cake and delicious home-made food, which was so good that Marcy could definitely publish a successful cookbook with her recipes – but she doesn’t use any, she just instinctively throws something together and it always turns out great. Anyway, helpX and other communities like workaway and wooving are not only for twens going out on an adventure after finishing school. It is an excellent way to combine affordable travel with an insight into the daily life of locals and an opportunity to meet some beautiful people. The time with John and Marcy we wouldn’t want to have missed for any luxury hotel.

Big Island is – as the name indicates – big. To experience some of the diversity of the island, we need a rental car for our free days. It has to be a four-wheel drive to to get to the remote but special places: Waipeo Valley with its waterfalls and a dream coastline, the unique sunset over the clouds at Mauna Kea and to secluded beaches such as the Green Sand Beach.

The Green Sand Beach with its rare olive sand, once a cinder cone of a volcano, located in the cliffs of the southern tip of Big Island. The wild ride there which is only recommended for experienced off-road drivers – like us ? – was a huge fun. The secluded beach itself is spectacular, even if it’s not exactly bright green.

The Mauna Kea is with its 4,205 meters above sea level and 5,600 meters below sea level, the highest mountain in the world – measured that way he surmountes with 9,750 meters even Mount Everest. As you start the mount at sea level you gain a lot of altitude in a short amount of time – 4.000 m in two hours, in the car anyway. One should therefore acclimate at least 45 minutes in the visitor center at 2,800 meters. Since we don’t want to miss the sunset, we’re not staying quitethe recommended time  and struggle with a little dizziness at the top. But perhaps we only got confused with the 30 Japanese tourist, all plugged into orange snowsuits, now posing like teletubbies for fotos in every direction – of course with their hands up doing the victory sign.

After dark, the Milky Way here is as clearly as only in a few places on earth. We have never seen a more beautiful starry sky. The optimal conditions (very dry, clouds-free, hardly any athmospheric pollution such as light) also use some research institutes. With 13 telescopes on the easily accessible peak, it’s the world’s largest observatory.

Big Island, Hawaii