Was machen wir hier eigentlich und warum genau?

Nach Jahren der Büroarbeit als Grafik Designer und Marketing Managerin erkunden wir nun die Welt außerhalb des Monitors. Anfang Juli 2015 packten wir unsere sieben Sachen und tauschten mit etwas angespartem Geld einen sicheren Job gegen eine Reise ins Ungewisse ein. Wieso?

 

steffen_lorenzSteffen

Das erste was mir in den Sinn kommt: Persönliche Weiterentwicklung und die eigene Neuentdeckung passiert bei so einem Vorhaben sowieso, egal wie man es anstellt. Laufend entdeckt man interessante Menschen und Orte, bekommt neue Einblicke verbunden mit neuen Einsichten.
Das liebe ich.
Ich will den Beweis antreten, vor allem mir selbst gegenüber, dass man den Traum leben kann. Nur trauen muss man sich.
Außerdem verschafft es mir Zeit und Gelegenheit für Hobbies, die am Ende eines langen Arbeitstages doch oft zu kurz kamen. Eines davon: das Filmen und Schneiden lebe ich hier aus. Ich arbeite dran, dass mein stetiger Begleiter, die GoPro und ich immer coolere Filmchen ausspucken. So habt auch ihr was davon.

Also, schickt mir gerne Anregungen, Kritik oder euer Wort zum Sonntag auf steffen@reisegeist.net. Ich freu mich drauf….hör ja sonst immer nur die Julia quatschen. Auch weiterhin bin ich für freie Grafikdesign-Aufträge zu haben.

 

julia_windorferJulia

Das Reisen lag mir schon immer im Blut. Zehn Monate in den USA, ein Jahr in Spanien, jedes Jahr mindestens ein bis zwei Fernreisen. Wenn ich zurück war, bekam ich regelmäßig den After-Urlaubs-Blues und bin ich unterwegs blüht mein Herz auf. Genauso gern komme ich nach Hause zu Familie, Freunden und Arbeit-Euch! Das fällt dieses Mal aus. Ich bin gespannt wie mir das bekommt.
Ein Jahr Reisen verstehe ich nicht als ein Jahr Urlaub.
Der Unterschied? Ich will Neues ausprobieren für das ich mir so die Zeit schenke. Mometan ist das: Fotographieren, euch ein paar Hintergrundinfos aufzuschreiben und den Hullahoop-Reifen zu schwingen. Damit ich später, mit meiner kleinen Nichte zusammen hoopen kann wie in Kindertagen! Und es steht noch einiges mehr auf meiner Liste…
Inspiration sammeln, sowohl für die berufliche Zukunft, aber vor allem für den Kopf, um offen zu bleiben für Verrücktes, Menschliches, Beängstigendes, Wesentliches – eben für genau das, für das man gefangen im Alltagstrott und Bequemlichkeit manchmal zu blind wird.

Ihr könnt gerade nicht weg? Schreibt mir auf julia@reisegeist.net, was euch unter den Fingernägeln juckt und was ihr schon immer mal wissen wolltet irgendwo auf unserer Route. Vielleicht mache ich es, finde es raus oder schreibe euch eine kleine Reportage. Ich freu mich drauf!

Ihr wollt uns beiden etwas sagen, singen, dichten oder einen Gastbeitrag von zu Hause online sehen?
Dann ist info@reisegeist.net die richtige Adresse.